18.05.2019 Jetzt habe ich gerade die coole Situation, daß ich bei 32° im Schatten in meinem durchgeglühten Wigwam sitze und vor mir stehen zwei Fernsehleute mit laufender Kamera, Julia und Michael, die von einem Sender sind, der Kanal heißt OTR. Da bin ich mal gespannt. Und ich habe gekocht. Es gab Saghetti mit lange gekochter Tomatensauce, wie ich es von der wunderbaren Ezia gelernt habe in meiner lange vergangenen Italienzeit. In die Kamera habe ich nach Aufforderung gesprochen: „Bitte, sehr geehrter Präsident Putin, geben Sie mir eine Aufenthaltserlaubnis!“ Ich glaube zwar nicht, daß dieser Zeit zum glotzen hat, jedoch wird das nicht schaden. Der Sender ist beachtet in Russland. Was hier gerade in der Natur vor sich geht, ist fast nicht zu glauben. Letzte Woche konnte ich über Schneefelder gehen, die im Schatten des Waldes und so geschützt vor der Sonne waren und sich quasi tapfer gegen die Wärme halten konnten. Jetzt waren eine Woche lang die Tagestemperaturen gut 25° und seit drei Tagen über 30°. Irgendwie hat es Pamm!! gemacht und alles war auf einen Schlag grün. Die Tannenspitzen sind seit gestern zwei Zentimeter gewachsen und es passt hier in die Gegend, auch immer wieder eine Handvoll abzuzupfen und zu essen, das schmeckt nämlich wunderbar. Meine Nachbarn, die jetzt aus Perm auch nach Lyubimovo gekommen sind, übrigens nochmals Elena und Aleksej, wie die anderen Nachbarn auch, machen köstliche Salate und Tees einzig aus dem ganzen Zeug, was hier jetzt wächst. einen Tee aus frischüberbrühten schwarzen Johannisbeerblättern habe ich zuvor nicht getrunken. Die Salate aus Schachtelhalmspitzen, Schafgarben, Brennnesseln und mir unbekannten Gewächsen schmecken klasse, besonders, wenn ein Klacks frischer Sahne der glücklichen Kuh drübergeklatscht wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.